365 Tage Geisterstunde: Gruselspaß im Mittleren Westen

Hobbyhistorikerin sammelt Gruselgeschichten über Rockford in Illinois – Führungen zu Schauplätzen und Friedhöfen

In Rockford in Illinois gibt es unzählige Geistergeschichten und unerklärliche Mysterien. Mit großer Leidenschaft sammelt und veröffentlicht die Hobbyhistorikerin Kathi Kresol die Geschichten nicht nur, sondern führt interessierte Besucher auch durch ihre Heimatstadt zu den Schauplätzen ihrer rätselhaften und mitunter abgründigen Erzählungen. Wer einen gruseligen Schauer auf dem Rücken als wohlig empfindet, wird mit Kathi Kresols Blick auf Rockfords Vergangenheit seine helle, wenn nicht gar dunkle Freude haben.

Orgelmusik von Geisterhand
Schon einige Einwohner Rockfords hatten der Polizei von einem flackernden Licht in der Kirche Ecke South Church und Chestnut Street berichtet. Jede Überprüfung, jede Suche nach Einbrechern blieb jedoch erfolglos. Bis sich Officer Cavanaugh am Abend des 3. Juni 1891 vornahm, dem mysteriösen Treiben ein Ende zu setzen. Alle 15 Minuten kontrollierte er die Kirche, ohne Ergebnis – bis plötzlich, er war schon kurz davor gewesen aufzugeben, tatsächlich ein flackerndes Licht im Fenster erschien. Als er sich der mächtigen Kirchentüre näherte, hörte er Orgelmusik aus dem Innern dringen. Geleitet von dem unerklärlichen Licht drang er in den Kirchenraum hinein, bis er sich mit einem Mal in vollkommener Dunkelheit befand. Mühsam und im Schein der Streichhölzer, die er bei sich hatte, fand er den Lichtschalter. Er durchsuchte alles, fand aber nichts.

Er suchte seinen Kollegen Sullivan auf und kehrte mit ihm zurück. Sie mussten nicht lange warten, bis das geisterhafte Licht erneut erschien. Von zwei Seiten betraten sie die Kirche, und wieder verschwand das Licht urplötzlich. Doch dieses Mal war Cavanaugh vorbereitet: Mit seiner Taschenlampe leuchtete er durch den Raum. Und dieses Mal spielte nicht nur die Musik weiter. Als der Lichtkegel über die Empore streifte, gefror ihm das Blut in den Adern: an der Orgel sah er eine junge Frau im Trauergewand sitzen. Als sie seinen Blick bemerkte hörte die Musik auf – und die Frau war verschwunden. Auch mit vereinten Kräften konnten die Polizisten keine Spur von ihr finden. Obwohl beide schworen, nicht an Geister zu glauben, konnten sie keine andere Erklärung finden, als einem begegnet zu sein.

Katadyn Pocket Wasser-Filter aus der Endurance Serie
Prime Preis: € 254,80 Aktuellen Preis ansehen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 15. April 2019 um 09:27 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Katadyn Outdoor Vario Filter aus der Backcountry Serie
Prime Preis: € 86,95 Aktuellen Preis ansehen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 15. April 2019 um 09:28 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Katadyn Hiker Pro Filter Transparent
Prime Preis: € 67,00 Aktuellen Preis ansehen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 15. April 2019 um 09:30 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.



Die schlafende Tote
Alles hatte sehr vielversprechend ausgesehen für Carrie Brown. 1880 hatte sie die Highschool in Rockford abgeschlossen und ihren Verlobten Fred wollte sie heiraten, sobald sie das weiterführende Mädchenpensionat beendet haben würde. Eine tragische Nacht sollte ihr Leben jedoch jäh ändern. Schlafwandelnd und vermutlich getrieben vom Druck des angesehenen Internats stürzte sie aus dem Fenster ihres Schlafsaals im zweiten Stock. Dass ihr Nachthemd am Fahnenmast hängen blieb konnte ihren Sturz nur abmildern aber nicht aufhalten. Heftig schlug sie auf dem Boden auf und verletzte sich schwer. Erst Wochen später konnte sie allmählich ihre Gliedmaßen wieder bewegen, ohne sich jemals vollständig zu erholen. Auch von der Depression, die sie nun anfing zu plagen, erholte sie sich nie mehr. Ihr Leid war so groß, dass sie am Abend des 9. April 1885 – ihre Eltern waren bereits zu Bett gegangen – verschwand.

Ihre Mutter fand am nächsten Morgen lediglich zwei Briefe, die mit der Bemerkung endeten: „Heute Nacht wird das Flussbett meine Ruhestätte.“ Sofort rannte ihr Mann zum Fluss vor dem Haus, fand dort jedoch lediglich Carries Schal. Es benötigte fast einen Monat intensiver Suche (unter anderem wurde eine Kanone im Fluss abgefeuert, um ihren womöglich festgekeilten Körper mittels des Drucks zu befreien), bevor ihr Leichnam weit mehr als 50 Kilometer flussabwärts gefunden wurde. Den Fährmann, der sie fand, schockierte jedoch nicht ihr Tod, sondern die Tatsache, dass nach so langer Zeit im Wasser ihr Gesicht noch genauso schien, als sei sie gerade erst eingeschlafen. Antworten auf die zahlreichen Fragen um ihren Tod nahm Carrie Brown mit in ihr Grab, das bis heute in Rockford an sie erinnert.

Auf Geisterjagd in Rockford
Dies sind nur zwei der Geschichten, die Hobbyhistorikerin Kathi Kresol auf ihrer Website versammelt hat. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen von der öffentlichen Bibliothek Rockford sammelt und veröffentlicht sie nicht nur mysteriöse, gruselige und paranormale Geschichten über ihre Region, sondern führt Besucher auch zu Rockfords geisterhaftesten Orten und Friedhöfen, organisiert Geisterjagden sowie weitere Veranstaltungen mit Gruselfaktor. Wer mehr über Rockfords Geheimnisse erfahren und die leidenschaftliche Geisterexpertin persönlich erleben möchte findet aktuelle Termine auf www.HauntedRockford.com.

Keywords:illinois, gruseln, friedhof

Powered by WPeMatico